Der SK St. Johann spielte innerhalb von 3 Tagen gleich 2x. Am Samstag feierten unsere Jungs einen Last-Minute-Sieg gegen die SVG Stumm und am Montag verlor man mit 1:3 gegen starke Volderer.

Die heiße Phase der Meisterschaft beginnt. Während das ganze Land über Aufstieg und Nichtaufstieg in die Tiroler Liga diskutiert, spielen wir jetzt vorerst mal Fußball, das ist Woche für Woche Schwerstarbeit in der Landesliga. So geschehen bereits am Samstag gegen Stumm. Nach guten Beginn hielten die Gäste aus dem vorderen Zillertal stark dagegen. Alex Bliem schoss den SK nach toller Vorarbeit über links mit 1:0 in Führung (6.), der Ausgleich folgte aber nach einer Standardsituation und Kopfballtor für die Stummer nur 4 Minuten später. Die erneute Führung für den SK erzielt in Minute 34 Ado Aliji, als dann auch noch ein Stummer Gelb/Rot kassiert, rechnete alles im Koasastadion mit einer „gmahten“ Wiesen in Halbzeit 2. Aber weit gefehlt! Stumm kämpft sich mit 10 Mann zurück ins Spiel und erzielt in Minute 72 den verdienten Ausgleich. Die St. Johanner Schlussoffensive kam eigentlich zu spät, aber alle hatten die Rechnung ohne Ferri Gürbüzer gemacht: Freistoß in der 94ten Minute für den SK aus halbrechter Position, Entfernung ca. 25 Meter. Ferri nimmt sich ein Herz und zimmert die Kugel unhaltbar ins Kreuzeck, 3:2 im wirklich allerletzten Moment. Die aufopferungsvoll kämpfende Stummer standen am Ende mit 0 Punkten da, hätten sich an diesem Tag aber sicherlich einen Punkt verdient.

Nix zu holen gab es allerdings für unsere Mannschaft am 01. Mai Feiertag in Volders. Trotz guter 2ter Halbzeit mit großen Chancen auf den 2:2 Ausgleich (nach 1:2 Rückstand) gelang es nicht, einen Punkt nach Hause zu bringen. Am Ende siegten die Volderer mit 3:1. Die Spielanalyse unseren Trainers Albert Trixl gibt’s unter: http://www.ligaportal.at/tir/landesliga/landesliga-ost/spielberichte/28175-albert-trixl-analysiert-fc-volders-gegen-sk-st-johann

Fazit: Woche für Woche ist in dieser Liga Schwerstarbeit angesagt. Der SK steht nach 19 Runden mit hervorragenden 38 Punkten noch immer auf Tabellenplatz 2, man muss aber auch mal die Kirche im Dorf lassen. Entschieden ist vorne wie hinten noch gar nix, im Lager der grün/roten ist es aber jetzt schon im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg eine super Saison! Weiter so!

Bericht: stl